Einzelansicht

Unsere Landestrainerinnen im Interview

Kategorie: Sportakrobatik
18.10.2019 11:11

Nicole Wilbold und Sandra Maresch vom SAV Augsburg-Hochzoll übernahmen dieses Jahr den Posten der Landestrainerinnen von Nina Wente

Nach dem Umzug unserer Landestrainerin Nina Wente im letzten Jahr, übernahmen Nicole Wilbold und Sandra Maresch den Posten zunächst interimsweise.
Mittlerweile wurden die beiden Trainerinnen des SAV Augsburg-Hochzoll von unserem Landesfachausschuss in diesem Amt bestätigt. Zusammen mit unserer Landestrainerin für WeNa Geli Leuschner von der DJK Eggolsheim stellen die beiden unsere bayerischen Mannschaften für den DSAB-Mannschaftstag und WeNa-Pokal am 16.11.2019 in Ebersbach zusammen.

Hier eine kurze Vorstellung der beiden "Neuen" in Interviewform.

 

1. Wann und wie bist du das erste Mal mit Sportakrobatik in Berührung gekommen?

Sandra:  Als ich 15 war hat mich meine damalige beste Freundin in ihr Training mitgenommen. Ich habe mich sofort in die Sportakrobatik verliebt!!!
Nicole: Mit 8 Jahren begleitete ich eine Freundin zum Training des damaligen KSV (Kunstkraftsport Verein Augsburg). Hier fand ich sofort gefallen an der schönen Sportart. Im Gegensatz zu meiner Freundin blieb ich im Verein. Hier lernte ich meine Freundin Sabine Krischke (Swoboda) kennen. Gemeinsam trainierten wir viele Jahre beim heutigen SAV in verschiedenen Formationen. Gemeinsam starteten wir auch unsere Trainerlaufbahn, indem wir 1992 den Trainer-C-Schein machten. Es folgte 1996 dann noch der B-Schein. Bis zur Geburt unserer Kinder trainierten wir die damalige Leistungsgruppe.

 

2. Was fasziniert dich an diesem Sport?

Sandra: Sportakrobatik ist das Schönste, was ich je an Sport gesehen habe!!! Ich liebe die Verbindung der Elemente mit Choreografie und das Ganze untermalt mit (meist ;-)) toller Musik!
Nicole: Sportakrobatik ist eine wunderschöne und faszinierende Sportart. Das turnen mit einem oder mehreren Partnern, erlernen von spektakulären Elementen und die Choreografie auf schöne Musik begeisterte mich immer wieder.

 

3. Aus welchem Grund und wann bist du Trainerin geworden?

Sandra: Ich bin in das Trainerdasein sozusagen hineingewachsen. Ich habe bei meinen vielen Partnern, die ich über die Jahre hinweg hatte von Anfang an das individuelle Springen mitgehalten, mit den Oberfrauen am Podest gearbeitet und meinen damaligen Trainerinnen (Sabine Krischke und Nicole Wilbold) auch immer wieder geholfen die ersten freien Saltos anderer Formationen mitzuhalten. Da war es eine logische Konsequenz, dass ich 2000 meinen Trainerschein gemacht habe. Bis Ende 2007 war ich selbst aktive Sportakrobatin, innerhalb der Leistungsgruppe Trainergehilfin und zeitweise beim Mädchenturnen als Trainerin aktiv. Nach der Babypause habe ich als Mutter-Kind-Trainerin wieder angefangen und seit 2014 bin ich zusammen mit Nicole Wilbold Trainerin der Leistungsgruppe.
Nicole: Siehe 1. Frage

 

4. Was waren deine größten Erfolge als Sportlerin und/ oder als Trainerin?

Sandra: Puh, da muss ich jetzt aber nachdenken...
Im Nachwuchsbereich war es die Teilnahme mit der bayerischen Mannschaft an einem internationalen Turnier bei welchem ich mit meiner ersten Wettkampfpartnerin 3. wurde. Im Jugend-, Junioren- und Meisterklassebereich waren es über die Jahre zahllose Bayerische Meistertitel in den unterschiedlichsten Formationen und mehrere Teilnahmen an Deutschen Meisterschaften und Mannschaftsmeisterschaften.
Die größten Erfolge als Trainer sind sicherlich der Gewinn des Deutschen Jugendmeistertitels 2018 in der Balance-Übung von Jana und Lilly, sowie ihr Mehrkampfsieg beim Internationalen Sachsenpokal in Riesa. In diesem Jahr kommt noch der Gewinn eines internationalen Wettkampfes in Weißrussland, die beiden Deutschen Meistertitel in der Schülerklasse und einige weitere Medaillen bei Deutschen Meisterschaften hinzu. Und aktuell haben die beiden Mädels noch drei Mal (Balance, Dynamik und Finale) den 2. Platz beim 20. Internationalen Gutenberg Pokal in Mainz-Laubenheim belegt. 
Nicole: Meine erste Deutsche Meisterschaft fand 1983 in Pfungstadt statt. Bis zu meinem letzten Wettkampf 1995 in Krems, erlebte ich einige Bayerische Meisterschaften, Deutsche Meisterschaften und auch internationale Vergleichskämpfe.

 

 

5. Aus welchem Grund hast du den Posten der Landestrainerin übernommen, was reizt dich daran?

Sandra: Als Nina in die Schweiz gegangen ist, war bestimmt allen klar, dass der Posten des Landestrainers/der Landestrainerin schnellstmöglich wieder besetzt werden sollte, dass die Bayerische Mannschaft ihren Anschluss an die anderen Landesverbände nicht verliert. Somit bin auch ich in mich gegangen und habe mir überlegt, wen ich alles aus Bayern auf diesem Posten sehen würde. Wichtig war für mich zu diesem Zeitpunkt, dass es jemand sein sollte, der bereits ein paar Jahre als Trainer gearbeitet hat und am besten jemand, der die meisten unserer bayerischen Sportler bereits kennt und im Optimalfall auch schon mit dem Bundestrainer in Kontakt steht. Letzten Endes hat mein Mann zu mir gesagt, dass ich doch prädestiniert für diese Stelle wäre... Ich konnte mir zu diesem Zeitpunkt aber nicht vorstellen diese große Verantwortung allein zu übernehmen und habe, gemeinsam mit meiner Vereinskollegin Nicole Wilbold, bei unserem Präsidenten nur mal nachgefragt, ob die Stelle auch von zwei Personen ausgefüllt werden könnte. Er wiederum dachte, dies sei bereits ein Angebot unsererseits und so nahm alles irgendwie seinen Lauf...
Nicole: Siehe Ausführung von Sandra Maresch

 

6. Was sind deine Ziele als derzeitige Landestrainerin?

Sandra: Die bayerischen Formationen voran zu bringen, um für die Deutsche Mannschaftsmeisterschaft im Herbst zwei möglichst gut aufgestellte Mannschaften an den Start bringen zu können, mit dem Wunsch dabei auf dem Treppchen zu stehen.
Nicole: Ich möchte den bayerischen Sportlern meine langjährigen Erfahrungen und die erworbenen Kenntnisse der letzten Jahre weitergeben. Mein Wunsch ist, dass die bayerischen Sportler eine tolle und erfolgreiche Deutsche Mannschafts-Meisterschaft turnen.

 

7. Hast du Wünsche/Bitten an die bayerischen Vereine?

Sandra: Ich wünsche mir eine offene und ehrliche Kommunikation unter allen Trainern! Nicole und ich freuen uns über Rückmeldungen eurerseits und geben euch auch gerne Auskunft über unsere Entscheidungen. Sportlich gesehen würde es den meisten Sportlern gut tun, mehr am individuellen Springen zu arbeiten und ich fasse mich hier auch an der eigenen Nase.

Nicole: Auch für mich ist eine offene und ehrliche Kommunikation sehr wichtig!!! Gerechtigkeit und ein faires Verhalten sind wichtige Bestandteile jeder Sportart. Das wünsche ich mir auch für die Sportakrobatik, vor allem bei Wettkämpfen. Sportlich wünsche ich mir noch mehr Augenmerk auf saubere und technische schöne Ausführungen von Elementen und Übungen.

 

8. Was machst du sonst so beruflich?

Sandra: Ich bin Grundschullehrerin mit Hauptfach Sport, unterrichte aber seit ich selbst Kinder habe und in Teilzeit arbeite, hauptsächlich an der Mittelschule.
Nicole: Ich bin Erzieherin einer Vorschulgruppe bei der Stadt Augsburg


9. Hast du Familie?

Sandra: Ich bin seit 2005 verheiratet und habe zwei Kinder. Lilly 10 und Tim 8 Jahre.
Nicole: Seit 2000 bin ich mit meinem Mann Klaus verheiratet und habe mit ihm zwei Kinder. Lukas ist 17 Jahre und Sabrina 14 Jahre alt.

Social Share

Kommentare

Copyright © 2019 Bayerischer Turnverband. Alle Rechte vorbehalten.