Einzelansicht

Sechs bayerische Medaillen über die Ultralangdistanz

Kategorie: Orientierungslauf
24.04.2019 02:00

Kleine bayerische Abordnung bei erster Deutscher Meisterschaft des Deutschen Orientierungssport-Verbandes im sächsischen Ohorn erfolgreich.

Siegerehrung der Kategorie H 19-20 mit Philipp Schwarck und Felix Wartner (beide OLG Regensburg) auf den Plätzen 2 und 6.

Siegerehrung der Kategorie H 19-20 mit Philipp Schwarck und Felix Wartner (beide OLG Regensburg) auf den Plätzen 2 und 6.

Siegerehrung der Kategorie H 65 mit Gerhard Werthmann und Arndt Werthmann (beide OLV Landshut) auf den Plätzen 3 und 6.

Siegerehrung der Kategorie H 65 mit Gerhard Werthmann und Arndt Werthmann (beide OLV Landshut) auf den Plätzen 3 und 6.

Siegerehrung der Kategorie D 50 mit Milena Grifoni (OLG Regensburg) auf dem Silberrang.

Siegerehrung der Kategorie D 50 mit Milena Grifoni (OLG Regensburg) auf dem Silberrang.

Nachdem sich für die Deutschen Bestenkämpfe des DTB über die Ultralangdistanz keine Ausrichter gefunden hatten, konnte der Deutsche Orientierungssport-Verband (DOSV) mit dem Post SV Dresden letztlich noch einen Ausrichter finden und letztlich die Veranstaltung retten. Nachdem die DOSV-Verantwortlichen sich entschlossen hatten, den Wettkampf als Deutsche Meisterschaften auszuschreiben, erfuhr die längste OL-Disziplin eine unerwartete Aufwertung.

In Ohorn rund 30 Kilometer östlich von Dresden wurde den rund 400 Teilnehmer bei relativ kühlen Temperaturen ein durch viel Bruchholz im Gelände und natürlich durch die Bahnlängen von bis zu 21 km physisch sehr anspruchsvoller Wettkampf geboten. Von den 22 bayerischen Teilnehmern schafften es gleich sechs aufs Podium ihrer Kategorien. Auch wenn es keinen Deutschen Meister aus Bayern zu bejubeln gab, freuten sich Philipp Schwarck (OLG Regensburg) in H 19-20, Ronny Natho (OC München) in H 40, Kristin Hagen-Ritzenthaler (TSV Jetzendorf) in D 45 und Milena Grifoni (OLG Regensburg) in D 50 jeweils über Silber, sowie Gerhard Werthmann (OLV Landshut) in H 65 und Jürgen Schwanitz (OLA TSV Deggendorf) in H 70 jeweils über Bronze.

Den undankbaren vierten Platz belegte Rudolf Lorenz (OLA TSV Deggendorf) in H 80, Jonas Friebe (OLA TSV Deggendorf) wurde in H 17-18 Fünfter. Dazu holten Bayerns OLer noch vier sechste Plätze in den Freistaat: Felix Wartner (OLG Regensburg) in H 19-20, Peter Weinig (OC München) in H 45, Stefan Kirsch (TV 1894 Coburg-Neuses) in H 60 und Arndt Werthmann (OLV Landshut) in H 65 schafften es damit auch noch in die Diplomplätze. Für einen bayerischen Tagessieg sorgte zudem Daniel Cionoiu (TV 1894 Coburg-Neuses) in der nicht für die Meisterschaft zählenden Kategorie H 13-14.

Zum Mitteldistanz-Bundesranglistenlauf am Folgetag im gleichen Gelände wurden die Teilnehmer von einem Wintereinbruch überrascht. So starteten die Wettkämpfer in einen weiß mit Schnee überzuckerten Wald. Kristin Hagen-Ritzenthaler sorgte in D 45 für einen bayerischen Tagessieg, Milena Grifoni wurde in D 35 Zweite und Daniel Cionoiu in H 13-14 sowie Gerhard Werthmann in H 65 liefen als Dritte jeweils ebenfalls aufs Podest.

Den Auftakt des Wettkampfwochenendes in Sachsen hatte bereits ein Sprint-OL zur Deutschen Park Tour in Radeberg gebildet. Hier konnte Gerhard Werthmann in H 65 den Tagessieg und damit den einzigen bayerischen Podestplatz erringen.

Text: Ralph Körner
Bilder: Valerio Casanova

Social Share

Kommentare

Copyright © 2019 Bayerischer Turnverband. Alle Rechte vorbehalten.