Einzelansicht

Meisterschaften des Turngaus Coburg-Frankenwald

Kategorie: Orientierungslauf
13.10.2020 10:51

Haaf und Pohl neue Gaumeister im Orientierungslaufen

Rasanter Start für Thomas Scheler auf der „Märchenwiese“ unterhalb des Buchbergs zu seinem kleinen OL-Märchen: Der Senior war - wie so oft - der schnellste Läufer des Tages.

Der Buchberg ist ein gutes Pflaster für Wolfram Pohl: Hier wurde er schon 2018 Gaumeister. Er holte am Sonntag zum vierten Mal den Titel bei den Herren und läuft damit in den Spuren von Rekord-Gaumeister Thomas Scheler.

Auf der „Märchenwiese“ unterhalb des Buchbergs stiegen die 46. Turngau-Meisterschaften im Orientierungslaufen (OL). Pandemiebedingt zogen sich die Wettkämpfe den ganzen Sonntag Vormittag. 76 Starterinnen und Starter bedeuteten das größte Teilnehmerfeld seit 2004.

Die meisten Teilnehmerinnen waren Freizeitsportler und Auswärtige. Unter ihnen war mit Blandine Ehrl (OL Forstern, bei München) als Vertreterin des Bayerischen Turnverbands auch die bayerische Landesfachwartin für OL. Sie ging auf die längste Bahn des Tages, die auch die Männer liefen. Mit der sechstschnellsten Zeit landete sie locker in der obere Hälfte des Tableaus. Dort platzierte sich mit einem starken Lauf auch Sigrun Haaf (TV Coburg-Neuses), die sich damit den Eintrag auf der Ehrentafel der Gaumeisterinnen in der Damen-Hauptklasse redlich verdiente.

Bei den Herren siegte Wolfram Pohl (TV Coburg-Neuses) in 45:17 Minuten. Er wurde damit schon zum vierten Mal Gaumeister. Seinen Kontrahenten Tobias Geiger (TV Coburg-Ketschendorf) distanzierte er um gut zwei Minuten. Dass der schnellste Läufer auf der harten Herrenstrecke an diesem Tag Rekord-Gaumeister Thomas Scheler (TV Coburg-Neuses) war, ist eines der echten Märchen, die auf der „Märchenwiese“ geschrieben wurden. Er startete zwar „nur“ bei den Jungsenioren in M35, wäre aber mit 41:41 Minuten auch in der Hauptklasse vorne gewesen. Sein erster Sieg in dieser Klasse datiert aus den 80ern.

Die spannendste Entscheidung erlebte die Klasse M45. Hier liefen die ersten vier Matadoren binnen sechs Minuten ein. Ein Comeback feierte Christian Gunsenheimer (TSV Weitramsdorf), der vor Helmut Höfer, Martin Holzhaus (beide TV Coburg-Neuses) und Uwe Boßecker (TV Coburg-Ketschendorf) gewann. Eine kleine Überraschung - ebenso wie die beiden Titel für den TV Coburg-Ketschendorf in den Nachwuchsklassen.

Die Sieger der 46. Turngau-Meisterschaften im Orientierungslauf (alle Sieger ohne Vereinsangabe laufen für den TV Coburg-Neuses):

F -12: Ida Bohl, F -18: Antonia Jacobi, Frauen: Sigrun Haaf, F55: Irma Schwarzkopf; F65: Angelika Weid.

M -12: Robin Tippelt (TV Coburg-Ketschendorf), M -14: Patrick Dietz (TV Coburg-Ketschendorf), Männer: Wolfram Pohl, M35: Thomas Scheler, M45: Christian Gunsenheimer (TSV Weitramsdorf), M55: Dieter Oechler.

 

Bilder und Text: Michael Rödel

Social Share

Kommentare

Copyright © 2020 Bayerischer Turnverband. Alle Rechte vorbehalten.