Einzelansicht

Anspruchsvolles Teamwochenende in Ostsachsen

Kategorie: Orientierungslauf
19.09.2017 18:00

Silber und Bronze für die weiblichen Jugendstaffeln der OLG Regensburg bei den Deutschen Staffelmeisterschaften und den Deutschen Mannschafts-Bestenkämpfen in Pulsnitz.

Massenstart der Elitestaffeln, darunter auch zwei Regensburger und eine Landshuter Staffel bei den Herren, sowie ein Regensburger Team bei den Damen.

Massenstart der Elitestaffeln, darunter auch zwei Regensburger und eine Landshuter Staffel bei den Herren, sowie ein Regensburger Team bei den Damen.

Steine, Höhen und Bewuchs - Geländeimpression von der DM Staffel-OL

Steine, Höhen und Bewuchs - Geländeimpression von der DM Staffel-OL

Die Sonne verwöhnte die OL-Sportler bei den DBK Mannschafts-OL

Die Sonne verwöhnte die OL-Sportler bei den DBK Mannschafts-OL

Das Landshuter H145-Team Vilhelm Lukács, Helge Zoltner und Csaba Rácz (v.l.) wurde in beiden Wettkämpfen Fünfter.

Das Landshuter H145-Team Vilhelm Lukács, Helge Zoltner und Csaba Rácz (v.l.) wurde in beiden Wettkämpfen Fünfter.

Die Landshuter Herrenelitemannschaft Ralph Körner, Uwe Weid und Christoph Körner (v.l.) nach dem Zieleinlauf.

Die Landshuter Herrenelitemannschaft Ralph Körner, Uwe Weid und Christoph Körner (v.l.) nach dem Zieleinlauf.

Die Regensburger H145-Mannschaft André Böhme, Klemens Janischowsky und Valerio Casanova (v.l.) nach dem Zieleinlauf.

Die Regensburger H145-Mannschaft André Böhme, Klemens Janischowsky und Valerio Casanova (v.l.) nach dem Zieleinlauf.

Wie schon im Vorjahr waren auch in diesem Jahr die beiden Teamwettkämpfe auf Bundesebene zu einem Wochenende zusammengefasst. In Pulsnitz östlich der sächsischen Landeshauptstadt Dresden fanden am Samstag zunächst die Deutschen Meisterschaften im Staffel-Orientierungslauf und am Sonntag die Deutschen Bestenkämpfe im Mannschafts-Orientierungslauf statt.

Insgesamt waren auch 22 Dreierteams aus vier bayerischen Vereinen vertreten. Die OLG Regensburg stellte dabei alleine 13 Staffeln, der TV 1894 Coburg-Neuses sechs, der OLV Landshut zwei und der TSV Jetzendorf eine. Leider gab es für die bayerischen Orientierer diesmal keinen Titel zu bejubeln, jedoch konnte sich der Regensburger Nachwuchs über Silber und Bronze in der Staffel und ebenfalls Rang zwei und drei in der Mannschaft freuen.

Steil und lang: die Staffelmeisterschaften

Die Bahnen der Deutschen Staffelmeisterschaft führten ausgehend von der Rotkehlchen-Ranch bei Kindisch rund um den Hochstein und das umliegende Waldgebiet. Viele Höhenmeter, zahlreiche Felsen und teils dichter Bewuchs verlangten den Sportlern alles ab. Leider kam in vielen Kategorien aufgrund der (zu) langen Bahnen kaum bis kein Staffelfeeling auf, insbesondere bei den zweiten und dritten Läufern hatte sich das Feld teils weit auseinandergezogen, so dass Gegnerkontakt Mangelware war. Entsprechend auffällig niedrig für einen Staffellauf war die Zahl der Fehlstempel.

Für die besten bayerischen Ergebnisse sorgte die weibliche Jugend der OLG Regensburg: das Trio Katrin Hertel, Kayla Ritzenthaler und Marei Lehner lief zu Silber, das Team Jasmin Hertel, Sophie Kraus und Ines Schikora sicherte sich zudem Bronze. Mit dem undankbaren vierten Platz zufrieden geben musste sich das Regensburger H18-Trio Philipp Schwarck, Timon Lorenz und Riccardo Casanova.

In den Seniorenkategorien sorgten in D 175 der TV 1894 Coburg-Neuses (Martina Huth, Angelika Weid, Irma Schwarzkopf) als Vierter, in H 145 der OLV Landshut (Vilhelm Lukács, Helge Zoltner, Csaba Rácz) als Fünfter und die OLG Regensburg (Klemens Janischowsky, André Böhme, Valerio Casanova) als Sechster, sowie in H 175 der TV 1894 Coburg-Neuses (Thomas Scheler, Dieter Oechler, Dirk Hartmann) als Fünfter für die besten bayerischen Platzierungen.

Die bayerischen Elitestaffeln hatten mit dem Rennen um die Medaillen leider nichts zu tun. Während in der Damenelite die Staffel der OLG Regensburg das Rennen auf Rang acht beendete, platzierten sich in der Herrenelite die beiden Regensburger Staffeln und das Landshuter Trio geschlossen auf den Plätzen neun bis elf.

Viele Aufteilposten: die Mannschafts-Bestenkämpfe

Obwohl die Deutschen Bestenkämpfe im Mannschafts-OL im gleichen Gelände wie tags zuvor die Staffel ausgetragen wurden, waren die Höhenmeter an diesem zweiten Wettkampftag deutlich humaner. Die Bahnen der Pflichtstrecken führten weiter nach Westen in den flacheren Geländeteil. Eine große Herausforderung stellten die zahlreichen Aufteilposten dar, die es galt, möglichst geschickt auf die drei Teammitglieder zu verteilen. In der Herrenelite waren es alleine 49 Aufteilposten, die die 10 von allen Teammitgliedern anzulaufenden Pflichtposten ergänzten. Das Wetter präsentierte sich noch besser als am Vortag: die Herbstsonne verwöhnte die OL-Sportler mit milden Temperaturen.

Viele bayerische Teams konnten exakt die Ergebnisse des Vortages bestätigen. So auch die beiden Regensburger Jugendteams in D 15-18, die diesmal in der Besetzung Katrin Hertel, Kayla Ritzenthaler und Marei Lehner auf Rang zwei und in der Aufstellung Jasmin Hertel, Laura Fischer und Ines Schikora auf Rang drei liefen. Erneut Rang vier erliefen sich auch die Regensburger Philipp Schwarck, Timon Lorenz und Riccardo Casanova in H 15-18. Das H14-Team des TV 1894 Coburg-Neuses mit Daniel Cionoiu, Leo Adler und Jakob Oechler überzeugte als Sechster.

Auch bei den Senioren wiederholten der OLV Landshut mit Vilhelm Lukács, Helge Zoltner und Csaba Rácz in H 145 und der TV 1894 Coburg-Neuses mit Thomas Scheler, Dieter Oechler und Dirk Hartmann in H 175 ihre fünften Plätze vom Vortag. Das Coburger D175-Team Martina Huth, Angelika Weid und Irma Schwarzkopf erlief sich diesmal den sechsten Platz. In den Elitekategorien belegten bei Damen und Herren die Teams der OLG Regensburg den achten Rang, der OLV Landshut wurde bei den Herren wie schon bei der Staffel Elfter.

Text: Ralph Körner
Bilder: Fred Härtelt (1), Jens Leibiger (4), Ralph Körner (1)

Social Share

Kommentare