Einzelansicht

Bayerische Meisterschaften Lang-OL unter besonderen Voraussetzungen

Kategorie: Orientierungslauf
07.10.2020 18:50

TV Coburg-Neuses richtet OL-Wochenende in Selb mit Lauf direkt an der Grenze in Tschechien aus.

Kristin Ritzenthaler und Philipp Schwarck, Bayerische Meister Lang-OL, Bilder: Bilderarchiv ol-bayern.de

Grenzposten, Bild: Annamária Lukács

Das die Bayerischen Meisterschaften im Lang-OL ausgerechnet am 03. Oktober, dem 30. Jahrestag der deutschen Wiedervereinigung mit Start und Ziel im oberfränkischen Selb und dem Laufgelände im ehemaligen Sperrgebiet auf tschechischer Seite stattfanden, war ursprünglich nicht geplant. Nach zweimaliger terminlicher Verschiebung, da im Spätherbst 2019 plötzlich die bayerische Terminplanung 2020 noch durch einen Termin auf Bundesebene durcheinandergewürfelt wurde, fanden die Ausrichter vom TV Coburg-Neuses das erste Oktoberwochenende als letzte Lücke im damals vollgestopften Terminkalender.

Dass sich dieser Terminkalender ab März 2020 deutlich auslichten wird, war damals noch nicht zu ahnen und wollte sich so auch niemand in seinen kühnsten Träumen vorstellen. Aber die Coronapandemie beseitigte alle Bundesveranstaltungen und brachte noch kurz vor dem OL-Wochenende die beiden Läufe ins Wanken, da die Coronafallzahlen in Tschechien deutlich angestiegen sind und ganz Tschechien zum Risikogebiet erklärt worden ist. Aber Rückfragen beim Präsidium des BTV und vorallem beim Landrats- und Gesundheitsamt des Landkreises Wunsiedel sorgten für grünes Licht für den "Grenzevent". Die Einsamkeit der Orientierungslaufveranstaltungen ohne großes Publikum und "fremdes" Interesse haben in selten Fällen etwas positives.

Der besondere Dank gilt hier dem Engagement des Ausrichterteams vor Ort mit Stefan Kirsch und Stephan Krämer, dem TD Dieter Oechler und den Verantwortlichen aus Coburg, Thomas Scheler und Angelika Weid mit ihrem Helferteam. Zudem geht auch ein ausdrücklicher Dank an Fabian Janischowsky als Verantwortlicher für Wettkampfwesen im Fachausschuss OL, der in Zusammenarbeit mit dem Bayerischen Turnverband und dem Ausrichter zur Klärung der aktuellen Rechtslage beitrug.

Die Bayerische Meisterschaft in der Langdistanz hatte ihr Ziel und den Start auf deutschem Boden und wechselte nach wenigen Metern auf tschechisches Staatsgebiet. Genutzt wurde für das Wochenende eine OL-Karte der Ascher Orientierungsläufer um Karel Pilar, zu denen eine langjährige regionale OL-Freundschaft besteht. Das Wettkampfgelände bot mit seinen unterschiedlichen Strukturen interessante Läufe. Feingliedrig, manchmal auch freies Gelände, flache Stellen und steile Anstiege forderten die Teilnehmer.

Dem aufmerksamen Läufer sind auch die noch deutlich vorhandenen Spuren der ehemaligen Grenzanlagen beim Lauf im ehemaligen "verbotenen Gebiet" aufgefallen. Der Kollonnenweg für die Fahrzeuge, die Löcher für die Grenzsoldaten, die Flüchtlinge noch auf den letzten Metern vor deutschen Boden aufgreifen sollten. Wer noch die Zeit vor der politischen Wende 1989/90 erlebt hatte, dachte vielleicht beim Lauf durch dieses Gelände auch an die Opfer des Eisernen Vorhangs, der dort früher stand.

Um so besser war, dass die Wettkämpfer ihren letzten Posten an beiden Tagen direkt neben einem deutsch-tschechischen Grenzstein fanden.

Den Titel als Bayerische Meisterin in der Elitekategorie bei den Damen gewann die eigentliche Seniorenläuferin Kristin Ritzenthaler vom TSV Jetzendorf, welche Dianora Herashchenko vom OC München mit über 4 min auf Abstand hielt. Den dritten Rang sicherte sich Sophie Kraus von der OLG Regensburg, welche kurz nach dem OL-Wochenende als Ersatz für das Jugendnationalteam nominiert wurde und noch auf einen Einsatz in der Schweiz Ende Oktober hoffen darf.

Die Herrenelite gewann mit Philipp Schwarck ein Läufer von der OLG Regensburg, der mit über 12 min Vorsprung den nachfolgenden zweitplatzierten Tihomir Despetovic vom OC München nicht den Hauch einer Chance lies. Valtteri Kolehmainen von der OLG Regensburg lief auf den Bronzerang.

4. BayernCup-Lauf als Mitteldistanz-OL

Am Sonntag startete der 4. BayernCuplauf auf tschechischem Boden. Das Gelände ermöglichte auch für eine Mitteldistanz-OL interessante Bahnen und obwohl man erst am Vortag darin unterwegs war, galt es für die Läufer konzentriert und schnell zu laufen. Die Entscheidungen in den Kategorien waren zum Teil sehr knapp und ein Vorsprung von 2 sec konnte für die BayernCup-Jahreswertung 100 Punkte bringen.

Kristin Ritzenthaler konnte auch diesen Lauf in der Damen Elite gewinnen, während Valtteri Kolehmainen sich dieses Mal an die Spitze bei den Herren setzte.

 

Text: Ralph Meißner, Thomas Döhler

Social Share

Kommentare

Copyright © 2020 Bayerischer Turnverband. Alle Rechte vorbehalten.