Einzelansicht

Finalwettkämpfe der Bayrischen Turnliga in Waging

Kategorie: Gerätturnen
07.10.2019 08:02

Ein Wochenende mit vielen Siegerinnen und tolle Turnleistungen: Am 28. und 29. September 2019 fanden in der Bergader Sportarena beim TSV Waging die Finalwettkämpfe der Bayrischen Turnliga (BTL) statt.

Neueinsteiger der Bezirksliga

Am Samstag starteten die 4 besten Mannschaften aus der höchsten BTL-Liga, der Oberliga 1, um die beste Mannschaft unter sich zu küren. Geturnt wurde „Kür nach Code de Pointage“ und damit ein sehr anspruchsvolles Programm mit sehr sehenswerten Leistungen. Als klarer Gewinner mit fast 5 Punkten Vorsprung setzte sich Bayerns-Nachwuchs-Talentschmiede, der TSV Jetzendorf I, durch. Der zweite Platz ging an die Mannschaft des USC Münchens I, die topfitten Erfahrungsträgerinnen. Sie kombinieren Topleistungen mit dem höchsten Altersdurchschnitt aller BTL-Mannschaften. Knapp dahinter folgte auf Platz 3 die TG Veitshöchheim I und auf Platz 4 der TSV Kulmbach I.

Parallel zum Finale der Oberliga 1 fand der Aufstiegswettkampf in die Oberliga 1 statt. Hier gewann der TSV Marktoberdorf vor dem Turnteam Schwaben 1. Beide Mannschaften haben den Aufstieg in die Oberliga damit geschafft und dürfen sich nächstes Jahr in der höchsten bayrischen Liga versuchen. Mit nur einem guten Punkt Abstand hinter dem Zweitplatzierten landete der TSV Gaimersheim I auf Platz 3 gefolgt von TV Planegg-Krailling I auf Platz 4. Beide Mannschaften starten nächstes Jahr erneut in der Oberliga 2.

Während am Samstag „Kür nach Code de Pointage“ geturnt wurde, lautete das Wettkampfprogramm am Sonntag „Kür modifiziert“. Das Programm Kür modifiziert gibt es in 4 leistungssteigernden Stufen und setzt sich analog zum „richtigen“ Kürprogramm aus Kompositionsanforderungen und einem Schwierigkeitswert (=Wert der Elemente, die geturnt werden) zusammen. Das anspruchsvollste Kür modifiziert Programm nennt sich LK 1 und wird in der Oberliga 2 gefordert. In der Landesliga 1 (eine Liga unter der Oberliga 2) und der Landesliga 2 wird LK 2 gefordert und in allen darunter liegenden Ligen wird nach LK 3 geturnt. Wie an der Vielzahl der diversen Wettkampfprogramm deutlich wird, braucht es hier auch gut ausgebildete Kampfrichter, die die diversen Kür-Programme fair und schnell bewerten können. Ein großer Dank geht hier an die Kampfrichterleitung Tatjana Jahreis, in Vertretung für Marion Bär, und alle tätig gewesen Kampfrichter für ihren Einsatz und ihre Leistung!

Am Sonntag gingen in den diversen Aufstiegswettkämpfen insgesamt 40 Mannschaften an den Start und manch einer wird sich im Vorfeld Sorgen um die Einhaltung des Zeitplans gemacht haben. Doch das Team um die Wettkampfleitung Natalie Pitzka mit Petra Bruchhaus bewiesen einmal mehr ihren professionelle Wettkampforganisation und sorgten erneut für einen reibungslosen Wettkampfablauf. Ebenfalls ein herzlichstes Dankeschön sei an dieser Stelle an die Organisatorinnen und Organisatoren vor Ort des TSV Wagings für optimale Wettkampfbedingungen und eine zuschauerfreundliche Umgebung inklusiver leckerer Verkostung ausgesprochen!

Am Sonntagvormittag wurden die Aufsteiger der Oberliga 2 und der Landesliga 1 ermittelt. Beim Aufstieg in die Oberliga 2 ging es unglaublich knapp zu. Während der erste Aufsteigerplatz noch klar an den Gewinner TS Jahn München I ging, landeten auf Platz 2 punktgleich (!) der TSV Buttenwiesen I und der TSV Penzberg I. Bei Punktgleichheit erfolgt der Direktvergleich, also welche Mannschaft mehr Geräte gewonnen hat (höhere Punktzahl pro Gerät). Hier setzte sich der TSV Penzberg durch, der außer am Boden pro Gerät eine höhere Punktzahl vorweisen konnte. Der TSV Buttenwiesen I wird damit mit dem Viertplatzierten TSV Friedberg in der nächsten Saison in der Landesliga 1 starten.

Ebenfalls in der Landesliga 1 sind nächstes Jahr neu die beiden Aufsteiger TSV Unterhaching I (1. Platz) und der TSV Tittmoning I (2. Platz) dabei. Platz Nummer 3 ging an den USC München II und Platz Nummer 4 an den TSV Stein.

Den Aufstieg in die Landesliga 2 schafften als Erstplatzierter der TSV Geiselhöring und als Zweitplatzierter der TSV Lohr. Platz Nummer 3 ging an den TSV Gaimersheim II und Platz Nummer 4 an den TSV Kempten II.

Beim Aufstieg in die Landesliga 3 setzte sich der TV Obing klar mit bemerkenswerten 7 Punkten Vorsprung vor dem 2. Aufsteiger TSV Unterföhring III durch. Die TG Veitshöchheim II und der TV Coburg Ketschendorf verbleiben in der Landesliga 4.

Ab Sonntagmittag fanden dann die überaus spannenden Wettkämpfe um den Aufstieg in die Landesliga als auch den Einzug in die Bezirksliga statt. Beim Aufstiegswettkampf in die Landesliga 4 starteten die jeweils 1. und 2. Platzierten der 4 Bezirksligen sowie die 2 Relegationsmannschaften (Platz 6 und 7) aus der Landesliga 4 gegeneinander, also insgesamt 10 Mannschaften, um zwei heißbegehrte Aufstiegsplätze. Als Gewinnerin dieses Wettkampfes konnte sich die Mannschaft vom TSV Hof freuen, die sich klar mit fast 5 Punkten Vorsprungdurchsetzte vor der SV Fortuna Regensburg, die sich wiederum mit nur 7 Zehntel Vorsprung vor dem TV Lindenberg den zweiten Platz sicherte.

Beim Aufstieg um den Einstieg in die Bezirksligen nahmen insgesamt 14 Mannschaften teil, um die 6 freien Bezirksliga-Plätze unter sich auszuturnen. Einen Platz auf dem Siegerpodest erturnten sich der TSV Unterpfaffenhofen-Germering auf Platz 1, gefolgt vom TSV Jahn München II auf Platz 2 und dem TV Obing II auf dem 3. Platz. Ebenfalls den Einzug in die Bezirksliga haben geschafft der TS Herzogenaurach (Platz 4), TSV Unterhaching (Platz 5) und der TSV Oberhaching (Platz 6).

 

Alle Ergebnisse des BTL-Finales finden sich hier: https://www.btv-turnen.de/geraetturnen/wettkampf/aktuell.html

Social Share

Kommentare

Copyright © 2019 Bayerischer Turnverband. Alle Rechte vorbehalten.