Einzelansicht

Lockerungen für den Sport (Stand 22.03.2021)

Kategorie: Coronavirus, Turnbezirk Mittelfranken, Turnbezirk Niederbayern, Turnbezirk Oberbayern, Turnbezirk Oberfranken, Turnbezirk Oberpfalz, Turnbezirk Unterfranken, Turnbezirk Schwaben
22.03.2021 12:35

Update: Angesichts wieder steigender Corona-Zahlen wird es in Bayern ab 22.03. keine weiteren Öffnungsschritte geben. Bis auf Weiteres werde das Einvernehmen zu weiteren Öffnungsschritten nicht erteilt, sagte ein Sprecher des Gesundheitsministeriums am Donnerstag. Zudem seien die nächsten Bund-Länder-Beratungen am 22.03. abzuwarten. Es gelten weiterhin alle Regelungen, die seit dem 8. März 2021 bereits gültig ist.

Abhängig von der Corona-Inzidenz des Landkreises bzw. der kreisfreien Stadt gibt es mit Start am 08.03. erste Lockerungen für den Sport. „Wir freuen uns sehr, dass es nun - wenn auch langsam - wieder losgehen kann! In den letzten Wochen standen wir in engem Austausch mit dem Innenministerium und sind froh, nun zumindest erste wichtige Signale für unsere Vereine aussenden zu können“, so BTV-Präsident Dr. Alfons Hölzl. „In weiteren Gesprächen müssen nun zeitnah die bekannten Rahmenbedingungen von den zuständigen Ministerien hinsichtlich der praktischen Umsetzung spezifiziert werden, sodass unsere Sportvereine die beschlossenen Maßnahmen auch tatsächlich umsetzen können.“

Gültig sind die neuesten Regelungen zunächst vom 08.03. bis einschließlich 28.03.2021. Wir sind weiterhin im intensiven Austausch mit den zuständigen Ministerien zur zeitnahen Klärung von Detailfragen und werden diese Informationen umgehend nach Beantwortung durch den Gesetzgeber hier auf unserer Website veröffentlichen. "Wir sind uns bewusst, dass die ersten kleinen Öffnungsschritte für einen Großteil unserer Vereine keinen nennenswerten Mehrwert bieten. Doch wir möchten insbesondere die Öffnung des Sportbetriebs für Kinder als wichtiges Signal der Politik werten, wissen dies einzuordnen und arbeiten intensiv daran, dass der Turnsport in den Hallen wieder möglich sein wird", so Geschäftsführer Dr. Peter Bösl. Bis dahin wird der BTV die Interessen der Vereine weiterhin bestmöglich vertreten. Bitte teilt uns deshalb gerne eure Anliegen mit, sodass wir diese auch entsprechend platzieren können.

Für unseren Turnsport bedeutet die 12. Bayerische Infektionsschutzmaßnahmenverordnung, dass unabhängig vom Inzidenzwert zunächst noch kein Hallensport erlaubt ist. Alle Turnsportarten, die jedoch auch unter freiem Himmel umsetzbar sind, können bei einer 7-Tage-Inzidenz von unter 50 in Gruppen bis zu 10 Personen in den Trainingsbetrieb zurückkehren. Ein wichtiges Signal ist zudem, dass unsere Kinder (bis 14 Jahren) bei einem Inzidenzwert zwischen 50 und 100 in Gruppen bis zu 20 Kindern unter freiem Himmel trainieren können. Weitere Öffnungsschritte sind frühestens ab dem 22. März 2021 möglich. Hier gilt es, auf Bekanntmachungen der zuständigen Kreisverwaltungsbehörden zu achten. Eine Voraussetzung wird dann u.a. die Verfügbarkeit von Schnell- oder Selbstests sein. Die bislang bestehenden Vorschriften hinsichtlich der Kontaktdatenerfassung gelten weiterhin und sind in jedem Fall zu beachten.

Neben der Platzierung eurer Anliegen beim Ministerium, Serviceleistungen bei Anfragen sowie einer raschen Information bei neuesten Entwicklungen möchten wir euch zudem gerne in den nächsten Wochen auf unserer Homepage mit Praxistipps für ein Training unter den aktuell bestehenden Vorschriften unterstützen. Anbei bereits ein erstes Beispiel zur Umsetzung einer 4XF-Trainingseinheit unter freiem Himmel bei euch im Verein. Weitere Beispiele werden in den nächsten Wochen folgen.

Nachfolgend haben wir nochmals für euch die bedeutendsten Regelungen der 12. Bayerischen Infektionsschutzmaßnahmenverordnung kompakt zusammengefasst. Das aktualisierte Schaubild in hoher Auflösung könnt ihr euch hier ansehen und abspeichern.

Die Übersicht (gültig ab 8. März 2021)

1. In Landkreisen und kreisfreien Städten, in denen eine 7-Tage-Inzidenz von 100 überschritten wird, ist nur kontaktfreier Sport unter Beachtung der Kontaktbeschränkung nach § 4 Abs. 1 (siehe Erklärung unten) erlaubt; die Ausübung von Mannschaftssport ist untersagt;

2. In Landkreisen und kreisfreien Städten, in denen die 7-Tage-Inzidenz zwischen 50 und 100 liegt, ist nur kontaktfreier Sport unter Beachtung der Kontaktbeschränkung nach § 4 Abs. 1 sowie zusätzlich unter freiem Himmel in Gruppen von bis zu 20 Kindern unter 14 Jahren erlaubt.

3. In Landkreisen und kreisfreien Städten, in denen eine 7-Tage-Inzidenz von 50 nicht überschritten wird, ist nur kontaktfreier Sport in Gruppen von bis zu 10 Personen oder unter freiem Himmel in Gruppen von bis zu 20 Kindern unter 14 Jahren erlaubt.

 


Der Wettkampf- und Trainingsbetrieb der Berufssportler sowie der Leistungssportler der Bundes- und Landeskader ist unter folgenden Voraussetzungen zulässig:

1. Die Anwesenheit von Zuschauern ist ausgeschlossen.

2. Es erhalten nur solche Personen Zutritt zur Sportstätte, die für den Wettkampf- oder Trainingsbetrieb oder die mediale Berichterstattung erforderlich sind.

3. Der Veranstalter hat zur Minimierung des Infektionsrisikos ein Schutz- und Hygienekonzept auszuarbeiten und zu beachten, das auf Verlangen den zuständigen Behörden vorzulegen ist.

4. Der Betrieb und die Nutzung von Sportplätzen, Fitnessstudios, Tanzschulen und anderen Sportstätten ist nur unter freiem Himmel und nur für kontaktfreien Sport unter Beachtung der Kontaktbeschränkungen zulässig. (…)

§ 4 Abs. 1 regelt die Kontaktbeschränkungen, nach denen sich auch das Zusammensein beim Sport richtet:

Der gemeinsame Aufenthalt im öffentlichen Raum, in privat genutzten Räumen und auf privat genutzten Grundstücken ist nur gestattet:

1. in Landkreisen und kreisfreien Städten, in denen eine 7-Tage-Inzidenz von 100 überschritten wird, mit den Angehörigen des eigenen Hausstands sowie zusätzlich einer weiteren Person; (…)

2. in Landkreisen und kreisfreien Städten, in denen die 7-Tage-Inzidenz zwischen 35 und 100 liegt, mit den Angehörigen des eigenen Hausstands sowie zusätzlich den Angehörigen eines weiteren Hausstands, solange dabei eine Gesamtzahl von insgesamt fünf Personen nicht überschritten wird,

3. in Landkreisen und kreisfreien Städten, in denen eine 7-Tage-Inzidenz von 35 nicht überschritten wird, mit den Angehörigen des eigenen Hausstands sowie zusätzlich den Angehörigen zweier weiterer Hausstände, solange dabei eine Gesamtzahl von insgesamt zehn Personen nicht überschritten wird.

Die zu diesen Hausständen gehörenden Kinder unter 14 Jahren bleiben für die Gesamtzahl außer Betracht. 

Ehegatten, Lebenspartner und Partner einer nichtehelichen Lebensgemeinschaft gelten jeweils als ein Hausstand, auch wenn sie keinen gemeinsamen Wohnsitz haben.

Kontaktdatenerfassung

Weiterhin ist auch die Kontaktdatenerfassung klar geregelt.

1. Zu dokumentieren sind jeweils Namen und Vornamen, eine sichere Kontaktinformation (Telefonnummer, E-Mail-Adresse oder Anschrift) sowie der Zeitraum des Aufenthaltes;

2. Die angegebenen Kontaktdaten müssen wahrheitsgemäß sein.

Die Erhebung der Kontaktdaten kann auch in elektronischer Form erfolgen, soweit dabei eine hinreichend präzise Dokumentation der Daten sichergestellt wird. (…)

Verfahren bei inzidenzabhängigen Regelungen

Sobald Regelungen in Landkreisen und kreisfreien Städten an die Voraussetzung geknüpft sind, dass die bestimmte Zahl an Neuinfektionen mit dem Corona-Virus je 100.000 Einwohner innerhalb von sieben Tagen (7-Tage-Inzidenz) oberhalb oder unterhalb bestimmter Werte liegt, gilt Folgendes:

1. Das Staatsministerium für Gesundheit und Pflege bestimmt durch Bekanntmachung am 7. März 2021 für alle Landkreise und kreisfreien Städte die für sie ab dem 8. März 2021 maßgebliche Inzidenzeinstufung.

2. Wird ein Wert der 7-Tage-Inzidenz, an dessen Überschreiten oder Nicht-Überschreiten Regelungen dieser Verordnung unmittelbar geknüpft sind, an drei aufeinanderfolgenden Tagen überschritten oder – falls dies für die Einstufung maßgeblich ist – nicht mehr überschritten, hat die zuständige Kreisverwaltungsbehörde dies unverzüglich amtlich bekanntzumachen. 

3. Die für den neuen Inzidenzbereich maßgeblichen Regelungen gelten dann für den betreffenden Landkreis oder die kreisfreie Stadt ab dem zweiten Tag nach Eintritt dieser Voraussetzung, frühestens jedoch am Tag nach der amtlichen Bekanntmachung; in der Bekanntmachung muss der erste Geltungstag angegeben werden.

Social Share

Kommentare

Copyright © 2021 Bayerischer Turnverband. Alle Rechte vorbehalten.