Einzelansicht

Vier Titel bei Deutscher Meisterschaft Lang-OL gehen nach Bayern

Kategorie: Orientierungslauf
25.10.2021 19:40

Juliane Burgmair (OLG Regensburg) gewinnt Bundesrangliste in der D 14 - Georg Reischl (TV Osterhofen) gewinnt Bundesrangliste und zweiten DM-Titel in H 85

Juliane Burgmair - Deutsche Meisterin 2021 Lang-OL D 14

Blandine Ehrl - Deutsche Meisterin 2021 Lang-OL D 35

Georg Reischl - Deutscher Meister 2021 Lang-OL H 85

Jakob Oechler - Deutscher Meister 2021 Lang-OL H 16

Gesamtsieger der Bundesrangliste

Gewinnerin der Bundesrangliste 2021 in der D 14 Julian Burgmair

Das brandenburgische Gröden war der Anreisepunkt zahlreicher OLer aus Deutschland um am letzten Wettkampfwochenende die kurze nationale Saison mit der Deutschen Meisterschaft im Lang-OL und dem DeutschlandCup zu beenden. Pandemiebedingt konnnten sich im Herbst mit den Wochenenden rund um die DM Mitteldistanz im Harz und darauf folgend dem Jugend- und Juniorenländervergleichskampf die Läuferinnen und Läufer nur dreimal messen.

Mit dem Waldgebiet bei Gröden hatte der SSV Planeta Radebeul ein Wettkampfgebiet gewählt, welches nicht nur zum Teil im Bundesland Sachsen lag, sondern mit der Heidehöhe auch den höchsten Punkt des Bundeslandes Brandenburg mit einer Höhe von 201,4 m umfasste.

Viele Kuppen, Rücken, Senken, Kessel, Tälchen und Rinnen prägten das Laufgebiet, welches schon 2005 Austragungsort einer DM war, und sorgten für ein abwechslungsreiches Höhenprofil. Die Mischwaldgebiete in verschiedenen Wuchsstadien bieten frei belaufbaren Nadelwald aber auch Bereiche mit dichter Bodenvegetation wie Blau-, Him- und Brombeeren.

In der D 14 gewann Juliane Burgmair von der OLG Regensburg mit einem Vorsprung von 3:02 min. Noch deutlicher erlief sich die Vorsitzende des Landesfachausschusses OL, Blandine Ehrl von OL Forstern in der D 35 ihren ersten DM Titel mit viereinhalb Minuten Vorsprung vor der Zweitplatzierten.

Junioren-EM-Teilnehmer Jakob Oechler vom OLV Landshut gewann vor Daniel Cionoiu vom TV Coburg-Neuses die H 16. Georg Reischl konnte in zu seinem kurz zuvor gewonnen Meistertitel auf der Mitteldistanz nun auch den Titel in der H 85 auf der Langdistanz hinzufügen. Der erfolgreiche Senior des TV Osterhofen benötigte mit 35:30 min nur knapp die Hälfte der Zeit des Zweitplatzierten.

In der D20 lief Jasmin Hertel (OLG Regensburg) auf den 3. Rang. Ronny Natho vom OC München sicherte sich den Silberrang in der H40, so wie auch Uwe Weid vom OLV Landshut in der H45 auf Platz zwei lief.

Bundesrangliste abgeschlossen

Mit drei bzw. vier im Jugend- und Juniorenbereich war auch die Bundesrangliste im Jahr 2021 einer knappen Möglichkeit zum Punktesammeln unterworfen. Juliane Burgmair von der OLG Regensburg gewann dabei die D 14, ihre Vereinskollegin Jasmin Hertel belegte in der D20 den zweiten Rang. In der D 35 belegte Blandine Ehrl (OL Forstern) ebenso Rang 2.

Jakob Oechler vom OLV Landshut platzierte sich in der H 16 auch auf dem zweiten Platz. Ronny Natho (OC München) kam in der H 40 auf den 3. Gesamtwertungsplatz. Nach zwei DM-Titeln in der H 85 sicherte sich Georg Reischl auch den Gesamtsieg in der Bundesrangliste in seiner Altersklasse.

In der Herrenelite platzierte sich WM-Teilnehmer Riccardo Casanova von der OLG Regensburg auf den zweiten Rang, Vereinskollege Timon Lorenz kam auf den sechsten Rang.

Zum Abschluss der nationalen Saison: Deutschland-Cup

Der Deutschland-Cup fand am nächsten Tag statt - die Vereinsstaffel ist seit Jahren die Dominanz der sächsischen OLer. Auch in diesem Jahr war die Frage, ob Mehrfachsieger Post SV Dresden wieder gewinnt. Dies taten sie erfolgreich vor dem SSV Planeta Radebeul und der Sraffel vom größten deutschen OL-Verein von der USV TU Dresden.

Den Schülercup gewann ebenso der Post SV Dresden, vor SV Robotron Dresen und dem OLV Potsdam.

Kleines bayerisches Highlight war der Sieg im Rahmenlauf durch den OC München mit Peter Weining, Jack Hay und Ronny Natho.

 

Text: Thomas Döhler, Bilder: Veikko Baath

Social Share

Kommentare

Copyright © 2021 Bayerischer Turnverband. Alle Rechte vorbehalten.